Ihr Warenkorb ist leer.

August Creutzburg: Ein Lebensweg durch die deutsche Arbeiterbewegung 1917–1941

August Creutzburg: Ein Lebensweg durch die deutsche Arbeiterbewegung 1917–1941
Bild vergrößern
Erscheint im Frühjahr 2020
Herausgegeben und dokumentiert von Martin Creutzburg
48 Abbildungen, Hardcover, ca. 300 Seiten, ca. 25,80 EUR
ISBN 978-3-86163-095-1

Preis: 23,80 EUR

inkl. 5 % MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: noch nicht erschienen


Der Tischlersohn August Creutzburg kam aus sozialdemokratischem Hause, doch die stete Bewilligung der Kriegskredite durch die SPD ließ ihn 1917 zum Mitbegründer der USPD in Thüringen werden. Als 1920 der Kapp-Putsch losbricht, bildet er mit 6 000 Arbeitern die „1. Volksarmee Thüringens“, die am 18. März alle Stützpunkte der Reichswehr in Gotha zurückerobert. 1920 stimmt er für den Zusammenschluß des linken Flügels der USPD mit der KPD. Mit Karl Korsch ebenso wie mit Walter Ulbricht arbeitet er bis 1923 als KPD-Funktionär in Thüringen, später in Sachsen-Anhalt, in Hamburg, am Niederrhein und im Saarland. 1928/29 im Ruhrgebiet.

Von 1929 - 1933 leitet August Creutzburg die Organisationsabteilung des ZK in Berlin. Er hat nun jene Funktion, die Herbert Wehner glaubt besser ausfüllen zu können. Als sich beide 1935 im sowjetischen Exil wiedertreffen, sind die Rollen neu verteilt. Wehner führt ein Parteiverfahren an, das Creutzburg schließlich im Malstrom der sowjetischen Säuberungen zu Tode bringt.

In der DDR mußte dieser paradigmatische Lebensweg durch die deutsche Arbeiterbewegung als Familiengeheimnis gehütet werden. Nach 1991 machte sich Martin Creutzburg auf den Weg, das Schicksal seines Onkels aufzuklären und dessen Ehre wiederherzustellen. In den russischen Archiven konnte er detaillierte Unterlagen über die Auseinandersetzungen unter den deutschen Politemigranten, auch die sowjetischen Akten darüber und sogar die NKWD-Befehle, die August Creutzburg betreffen, auffinden. Der Band rekonstruiert die gesamte politische Laufbahn August Creutzburgs und zeigt eindrücklich das Knäuel jener tragischen Kämpfe.