Ihr Warenkorb ist leer.

Dez 06

Wiebke Frost liest Bärbel Bohley


ENGLISCHES TAGEBUCH




Donnerstag, 29. Oktober 2015, 18 Uhr
weißensee kunsthochschule berlin
Bildhauereihalle

Sonntag, 13. September 2015, um 16.00 Uhr
Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, 99076 Erfurt
veranstaltet von Verein Zeitgeschichte

Freitag 05. Juni 2015, um 19.30 Uhr
Kulturhaus Alte Schule e.V., Rudolf-Breitscheid-Straße 27, 15569 Woltersdorf
veranstaltet von Literatursalon Alte Schule Woltersdorf

Donnerstag, 28. Mai 2015, um 19 Uhr
Puschkino Halle (Saale), Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle 
veranstaltet vom Verein Zeitgeschichte und der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt




Im Februar 1988 wurden einige DDR-Oppositionelle aus der Haft in die Bundesrepublik abgeschoben, die das so nicht geplant hatten. Bärbel Bohley konnte allerdings sechs Monate später, im August 1988 in die DDR zurückkehren. Dies war ein singulärer Fall, den sie noch in der Haft ertrotzt und danach während ihres Aufenthalts im Westen mit allen politischen Mitteln verteidigt hatte. Da sie selbst bis zuletzt im Zweifel war, ob ihr die Rückkehr gestattet werden würde, führte sie in diesen Monaten, vor allem in England, ein Tagebuch, in dem sie jeden ihrer Schritte, viele Begegnungen, die Reaktionen prominenter und nichtprominenter Kontakte auf ihr Anliegen sowie ihre politischen Schlußfolgerungen festhielt. 

Es waren die Umstände jener Abschiebung und die sechs Monate im Westen, durch die Bärbel Bohley zu der Konzeption jener Bürgerbewegung NEUES FORUM kam, die für den Herbst 1989 so entscheidend wurde.

Die Gründung des Neuen Forum im September 1989 hatte sie entlang zweier Leitgedanken vorbereitet: unterm Kirchendach sei es zu eng geworden und die oppositionelle Szene der DDR inzwischen zu kleinkariert. Diese Grundsatzentscheidungen spiegeln sich in den Überlegungen wider, die sie 1988 ihrem Tagebuch anvertraute.


Wiebke Frost war Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters in der Intendanz von Claus Peymannn und spielte unter Peter Zadek und George Tabori. Seit 1990 ist Frost auch für Film und Fernsehen in Deutschland, Österreich und Frankreich tätig. Ihr Debüt gab sie in »Malina« u.a. neben Isabelle Huppert. Sie arbeitete u.a.mit Katharina Thalbach,Barrie Kosky, Jürgen Kruse, MIlan Peschel, Felicitas Brucker am Schauspielhaus Wien, Bochum , am Deutschen Theater Berlin ,Schauspielhannover und 2013/14 mit Jorinde Dröse am Schauspiel Frankfurt in den "Nibelungen".
(Foto: Alan Ovaska)