Ihr Warenkorb ist leer.

Zweifel 1 und 2 (Mai 2018)

Zweifel 1 und 2 (Mai 2018)
Bild vergrößern
Redaktion
Rembert Baumann, Henner Drescher, Egon Günther, Andreas Hansen, Cornelia Köster, Alexander Krohn, William Cody Maher, Cvetana Oberfrank, Hermann Jan Ooster, Bert Papenfuß, Kai Pohl, Julia Sohn-Nekrasov, Rainer Weber, Frank Vögele
Illustration Günther Meck (Gemälde)
Layout rag, Wien
Druck Bunter Hund, Berlin
Herausgeber Rembert Baumann

Preis: 10,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-2 Tage


Neue Folge / vierter Jahrgang / Heft 1 und 2 / Mai 2018

 
1   Stimmen (Bernstein/Gernhardt/Waechter)
  3   Warum diese Zeitschrift ZWEIFEL heißt (Rembert Baumann)
10 Ihr heiligen Tränen, du ewiger Speichel, Du Tunke zum ewigen Schmaus (Adrien Turel)
11 Breitseite der Querfront! (Bert Papenfuß)
13 Der Aufstand (Clemens Schittko)
18 Frieden, Krieg, Revolution (Adrien Turel)
21 Ein Held der Arbeit (Hermann Jan Ooster)
22 Als die Fleischfee oder die fesche Elfi auf die schiefe Elf des Chefs fiele (Kai Pohl)
23 Zündende Worte (Egon Günther)
25 Das Zimmermädchen (Julia Sohn-Nekrasov)
25 Momente (William Cody Maher)
26 Als ich anging Gedichte zu schreiben (Hermann Jan Ooster)
27 Eine neue Stufe der Wirklichkeit. Adrien Turel – sein Werk und seine Bedeutung (Christian Haller)
32 Halbidioten (Adrien Turel)
37 Die Welt – so wie sie uns erscheinen soll. Eine kleine Dokumentation
39 Ein Ende ohne Anfang (Lali Gamrekelashvili)
41 Ästhetik des Schreckens. Zu den Gemälden Günther Mecks (Rembert Baumann)
43 Es könnte alles anders sein (Clemens Schittko)
48 Erleuchtung durch Trübung (Bert Papenfuß)
50 Rostige Blueten (Kai Pohl)
58
Im Schlangengrund (Egon Günther)
59 Sonst was? (William Cody Maher)
63 Axiom nach Einstein (Hermann Jan Ooster)
65 Sexmaniacs (Rainer Weber)
66 Ein leeres Loch mit einen schlagenden Herz (William Cody Maher)
73 3 Gedichte (Egon Günther)
75 Vorbemerkung zum Eric T. Hansens Erbsündenparadoxon (Rembert Baumann)
76 Erbsündenparadoxon (Eric T. Hansen)

Abbildungen
7, 17, 24, 34 S. 47, 57, 64, 74 Gemälde (Günther Meck)