Ihr Warenkorb ist leer.

Abwärts! – Heft 6 (Januar 2015)

Abwärts! – Heft 6 (Januar 2015)
Bild vergrößern
Redaktion: Robert Mießner, Bert Papenfuß, Alexander Pehlemann, Kai Pohl, Stefan Ret, Andreas Schreier, Kristin Schulz, Hugo Velarde, Dietmar Wolf, Karsten Wildanger. Satz: Charlie Brown, Paris. Illustrationen: Ilja Kitup.

Preis: 4,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-2 Tage


2 OBJECT LESSON: PAINJohannes Witek – Keine
Sorge, kein Mensch muss allein durchs Leben gehen,
das ist ein Mythos: Hinter dir folgt immer dieser Schatten,
der dich spiegelt beim Krümmen.

3 Jedes Gegenargument ist parasitär
Alexander
Krohn
– Wer seinen Schatten vor Augen hat,
lebt sicherer.

5 TOTENSTARREN. UNTERGANGSSAGA. Folge 1:

Die Tierkreise – Helko Reschitzki – Hemmungslose
Gewalt. Wer schon vorher verroht war, hatte es leichter;
für uns andere war das ein schmerzhafter Weg, bei dem
viele auf der Strecke blieben.

8 CLEMENS’ TROTZ
Su Tiqqun – Brennstufe 1: Verzehrung
aller guten Energien. Brennstufe 2: Entfachung
eines Krisenherdes. Brennstufe 3: Herd durchbrennen
lassen.

11 WER HAT GESIEGT, DIE ODER WIR oder VON
GOTT NICHTS MEHR ÜBRIG
Georg Seidel. Kommentar:
Kristin Schulz – Ich hatte unsere Revolution
nach Preußen importiert. Ich wollte sehn was daraus
wird. Aber man kann euch Preußen bringen was man
will; Sklaven erzeugen nur neue Sklaven.

15 Der südosteuropäische Dichter wartet
vor den Toren des westeuropäischen Büchermarkts
Alida Bremer – Auf den Litfaßsäulen:
Wortgewalten und Schneespuren. Dialekte von entlegenen
Provinzen, Röcheln und Stammeln im Gesang
der Knechte.

16 DAS HOCHWASSER
Zoran Naric – Die Stadt
sieht aus, als wäre sie in braunem Dreckwasser gekocht.

17 FAMILIENPFLEGE
Silke Galla – Ich schlucke. Wir
hören das Mädchen im Nebenzimmer weinen. Dann
zeigt Frau Walther mir das tibetische Buch vom Leben
und Sterben.

18 DIE HAND DES MEISTERS
Johannes Witek
Wände zittern, die Butter flutscht in der Pfanne, Hunde
beginnen zu jaulen, junge Menschen verlieren Harn.

20 NEUE BRIEFE AN ONKEL KARL
Gerd Schönfeld
– Gleich nach dem Krieg, da gab es in der Stadt nichts
zu fressen. Höchstens gekochte Sägespäne.

23 STERBENSLANGEWEILE. BILLY UND ERNIE

Mario Mentrup – Es kam die Zeit des dreckigen Winters:
Interesse für Insekten schwand. Seine Phantasie
reichte nicht.

23 DIE REVOLUTION IM ZEITALTER DES DUCKFACE-
SELFIES
Johannes Witek – Er redet über
Coolness und Ficken, und man bekommt den Eindruck,
dass ihn diese beiden Verdächtigen sein Leben
lang mehr versklavt haben als die CDU, „die Bullen“
und der Springer-Konzern zusammen.

24 LÖCHER
Jörg Michael Koerbl – wo steht meine
Freiheitsarmee / liegt der Vesuv ewig in Schnee / ich
Kind / wir Verprellten / saufen mit / halten mit unseren
Ketten Schritt

25 DER KALTE KRIEG DER KONZERTE
Ronald
Galenza
– Im Kino der Freundschaft saßen wir wie
in dem Frachtraum eines übellaunigen, startenden
Flugzeugs, nah am Überschall. So musste sich der
faulende, parasitäre Kapitalismus anhören.

29 MAGIC MANTRAS
Robert Mießner – Man
meint förmlich, in die Klangerzeuger hineingezogen zu
werden, vernimmt städtische Signale oder die Fauna
eines Waldgangs.

29 KAUM HILFE MÖGLICH
Johannes Witek – Während
Nationen, deren Sprachen und Religionen wir
nicht verstehen, ihre Atomraketen in unsere Richtung
drehen.

30 WARUM LÜGEN WIR?
Frau Dr. Ute Bratz gibt
Rat
– Ich fürchte, die Frage nicht umfassend beantwortet
und der Wahrheitsfindung nicht gedient zu haben.

30 BESSER
Katrin Heinau – Alle wollen es besser
machen, ich nicht.

31 NEUESTE PRODUKTE
Various Artists – Das
Kloster von Haghpat, das anmutigste, hübscheste,
das es gibt. Es greift in den Körper und harfenplinkert
im Herzen.


Rückseite UNTER NULL
Clemens Schittko
bringt euch nicht um / bringt lieber andere um / oder
besser noch: / beauftragt andere, / dass sie andere
umbringen.